Fehlersuche

dumm gelaufen

Ein Auftragsloch ist für den Übersetzer nicht nur finanziell eine Herausforderung, sondern kann oft auch zu unüberlegten Handlungen führen. Wer verzweifelt ist, der macht Fehler – wie diese wahre Begebenheit aus meinem letzten Auftragsloch beweist.

Donnerstag, 15.30 Uhr

Eine Agentur (mit der ich bereits hin und wieder gearbeitet hatte) schickt eine Anfrage: 487 Wörter IT-DE bis Freitag 09.00 Uhr. Könnte ich das bitte erledigen? Weiterlesen

Advertisements

Kreative Preisgestaltung

Der Preiskampf tobt in der Übersetzerbranche. Das musste ich erst kürzlich wieder feststellen.

Da mein Auftragsloch sich weiterhin weigert, von dannen zu ziehen, habe ich mich jetzt bei verschiedenen Übersetzungsagenturen beworben: schön brav das Formular ausgefüllt und dann auf Aufträge gewartet. Und die Jobanfragen kommen auch, meist mit der Bitte, die „best rate“ anzugeben. Also sehe ich mir den Text an und informiere die Agentur über meinen besten Preis. Früher hat man ja noch mindestens eine Absage erhalten. Heute hört man einfach gar nichts mehr.

Wie heißt es so schön: „Only monkeys work for peanuts“. Aber auch Affen müssen essen (und Miete bezahlen, Rechnungen …etc.). Nur – wie kriegt man das hin, ohne die Übersetzerehre mit Niedrigstpreisen zu schänden? Weiterlesen

Mehr Aufträge? So klappt das!

Idee!

Wie man im Internet neue Kunden erreicht und den Umsatz steigert

Es gibt eine wirklich geniale Methode, wie man als Freiberufler Auftragslöcher ganz einfach und schnell wieder füllen kann. Ich muss dazu sagen, dass ich aus reinem Zufall auf diese Methode gestoßen bin – aber bei mir hat sie funktioniert!

So ein Auftragsloch ist für einen Freiberufler eine ziemlich fiese Sache. Wenn man sich in den fetten Monaten nicht ein gewisses Sicherheitspolster geschaffen hat, dann kann es schon mal eng werden. Denn die monatlichen Kosten laufen ja weiter, die scheren sich nicht darum, wenn im Auftragskalender gähnende Leere herrscht.

Anfangs genießt man noch die viele Freizeit, die man plötzlich hat. All das, wofür man sonst nie Zeit hatte, kann jetzt endlich erledigt werden. Man räumt den Kleiderschrank auf, probiert Rezepte aus, liest ein paar Bücher oder bastelt am Blog. Aber irgendwann wäre es dann doch ganz nett, wenn wieder ein bisschen Geld in die Kasse fließen würde. Man guckt also alle 5 Minuten ins Postfach, ob sich nicht doch ein Auftraggeber gemeldet hat. Und wenn man mal einen Nachmittag ins Kino oder spazieren geht, kontrolliert man auch dauernd die Mails, ob denn nicht was reingekommen ist. Weiterlesen

Es geht auch anders …

Happy

Random acts of kindness

Uns Übersetzern wird ja manchmal vorgeworfen, wir hätten eine „Buhuhu“-Attitüde … oft und gerne beschweren wir uns über unser Übersetzerdasein, die unfairen Wortpreise, Undank, mangelndes Verständnis seitens unserer Mitmenschen, Nachtschichten, schwierige Kunden, Auftragslöcher und so weiter. Und wenn ich mich so durch verschiedene Übersetzer-Blogs oder Facebook-Seiten lese, dann ist da schon was Wahres dran. Aber es geht auch anders … hier eine Mail von einem meiner liebsten und treusten Kunden:

Hallo Frau Hagen,

wir hätten wieder einmal eine kurze Übersetzung für Sie.

Im Anhang  finden Sie das Word-Dokument xxx – das bitte ins Englische übersetzen.

(Übersetzercouch: 834 Wörter)

Weiterhin finden Sie im Anhang ein Glossar und die Notizen unseres internen Fachmann für xxx. Diese müssen unbedingt bei der Übersetzung berücksichtigt werden.

(Übersetzercouch: 23 PDF Seiten)

Die Übersetzung ist nicht eilig, es reicht vollkommen, wenn Sie im Laufe der nächsten Woche bei uns eingeht. Bitte senden Sie uns dann auch gleich die Rechnung mit.

Für die Rechnung bitte unbedingt auch 60 €/Stunde für die Recherche- und Einlesearbeit berücksichtigen.

(Übersetzercouch: Hammer!)

Mit freundlichen Grüßen

xxx
photo credit: Neal. via photopin cc

Weihnachtsgeschenke für Kunden?

Geschenke für Kunden

PR-Ideen, um Kunden und Journalisten für Ihr Unternehmen zu gewinnen

In wenigen Wochen ist es wieder soweit … Und alle Jahre wieder frage ich mich, ob ich meine Kunden mit Weihnachtsgeschenken beglücken sollte. Vielleicht sollte ich nur den treusten Stammkunden etwas schenken? Oder aber die Auftraggeber belohnen, die immer pünktlich zahlen? Oder soll ich generell nur den Kunden etwas schenken, die ich auch persönlich kenne?  Oder einfach allen, mit denen ich im vergangenen Jahr zusammen gearbeitet habe? Und bei Agenturen hat man es ja meist auch mit verschiedenen Projekt-Managern zu tun – Das sind ja nicht die eigentlichen Kunden, sondern schon eher Kollegen. Sollte man denen auch etwas schenken? Weihnachtsgeschenke für Kunden, ein wirklich heikles Thema!

Weiterlesen

Translators without Borders

Das hier ist wohl die sinnvollste Art und Weise, wie man Auftragslöcher füllen kann. Also einfach anmelden & mitmachen!

Translators without Borders is an independent non-profit association helping NGOs to extend their humanitarian work by providing free, professional translation.
The mission of Translators without Borders is to connect qualified professional translators with humanitarian projects most in need of their help.

translators without bordersKnowledge is power.
It saves lives, lifts people out of poverty,
ensures better health and nutrition, creates and maintains economies.

Access to information is critical.
Language barriers cost lives.
Aid groups working in crisis-situations face a mission-critical challenge in
disseminating knowledge in the language of those that who need it.

Translators without Borders facilitates the transfer of knowledge from one
language to another by creating and managing a community of NGOs who need
translations and professional, vetted translators who volunteer their time to help.

Through the sophisticated Translators without Borders platform, important aid
groups easily connect directly with professional translators, breaking down the
barriers of language and building up the transfer of information
to those who need it, one brick at a time.

Company Overview
The translations Translators without Borders provide allow key information to be exchanged and circulated within the framework of international humanitarian missions.

On average, TWB volunteers translate 1 million words per year, focusing on three types of humanitarian translations: crisis translations needed urgently to inform people in crisis, translations that support an NGO’s operations, and educational translations that directly support people in need.

General Information

Do you want to volunteer? Make sure to fill in the registration form our website! http://translatorswithoutborders.com/How-to-Register

If you would like to donate money to Translators Without Borders, please visit this page: http://translatorswithoutborders.com/Donors

photo credit: Thomas Leuthard via photopin cc

Mein Auftragsloch & Ich: Free Rice

Was tun, während man auf eine Auftragsbestätigung wartet … oder überhaupt auf neue Aufträge?

medium_260164336Täglich verbringen unzählige Menschen weltweit viel Zeit mit den verschiedensten Online-Spielen. Sie bebauen virtuelle Farmen, kämpfen gegen Drachen oder leben gar in Parallelwelten. Die meisten dieser Spiele dienen hauptsächlich zum Zeitvertreib und haben – außer einem mehr oder weniger hohen Unterhaltungswert – nicht viel zu bieten. Mit dem kostenlosen Online-Spiel Free Rice hingegen kann man nicht nur ganz wunderbar die Wartezeiten oder Langeweile bekämpfen, sondern gleichzeitig auch den Hunger in der Welt – und man lernt auch noch jede Menge dazu! Mit Free Rice können Spieler online nämlich nicht nur echte Reiskörner als Bonuspunkte sammeln, sondern auch noch ganz nebenbei ihre Sprachkenntnisse und ihr Allgemeinwissen verbessern.

Was ist Free Rice

Free Rice ist in erster Linie eine gemeinnützige Website des „World Food Programme„, eine Organisation, die sich gegen den Hunger in der Welt einsetzt. Und Free Rice ist ein kostenloses Online-Spiel, das sich zwei ganz klare Ziele gesetzt hat: Bildung und Wissen für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen: Den Hunger in der Welt zu bekämpfen, indem man armen Menschen Reis kostenlos zur Verfügung stellt. Weiterlesen