Haruki Murakami: Übersetzer

Haruki MurakamiHaruki Murakami zählt zu den populärsten und einflussreichsten japanischen Autoren seiner Generation. Seine Bücher – u.a. Mister Aufziehvogel, Kafka am Strand und 1Q84 (ins Deutsche übersetzt von Ursula Gräfe) – erhielten zahlreiche Literaturpreise und wurden bereits in rund 40 Sprachen übersetzt. Der Autor führte darüber hinaus bis 1982 eine eigene Jazzbar in Tokio: Peter Cat.

Was aber nicht jeder weiß: Haruki Murakami ist nicht nur Autor, sondern auch Übersetzer.

Murakami ist ein großer Fan der europäischen und nordamerikanischen Literatur – er bekennt sich zu seinen beiden Vorbildern Franz Kafka und Fjodor Michailowitsch Dostojewski. Schon seit Jahren bemüht Haruki Murakami sich darum, den japanischen Lesern auch die amerikanische und europäische Literatur näher zu bringen. Deshalb übersetzt er mit großer Begeisterung  ausländische Autoren in die japanische Sprache: F. Scott Fitzgerald, John Irving, Paul Theroux, Raymond Carver (Complete Works), Raymond Chandler (The Long Goodbye), Truman Capote (Breakfast at Tiffany’s), C.D.B. Bryan, Bill Crow, Terry Farish, Jim Fusilli, Mark Helprin, Ursula K. Le Guin, Tim O’Brian, Grace Paley (Enourmous Changes at the Last Minute), J.D. Salinger (The Catcher in the Rye), Mark Strand und Chris Van Allsburg. Dies brachte ihm jedoch von Seiten traditioneller japanischer Kritiker den Vorwurf „westlicher Einflüsse“ in seinen Werken ein.

Murakami is a writer not only found in translation (in forty-plus languages, at the moment) but one who found himself in translation. He wrote the opening pages of his first novel, “Hear the Wind Sing,” in English, then translated those pages into Japanese, he said, “just to hear how they sounded.” And he has translated several other American writers into Japanese, most notably Raymond Carver, John Irving, J. D. Salinger, and F. Scott Fitzgerald, whose “The Great Gatsby” Murakami credits as the inspiration behind his entire career.

(Quelle: The New Yorker)

In der Essaysammlung von Esther Allen und Susan Bernofsky “In Translation: Translators on their work and what it means” beschreibt Haruki Murakami in seinem Beitrag (As Translator, as Novelist) sein ganz besonderes Verhältnis zum Roman “The Great Gatsby” von F. Scott Fitzgerald und zu seiner Übersetzung davon.

Until “Gatsby”, I had always tried to keep the fact that I was a writer far from my mind when translating: I wanted to make myself invisible, like a black-garbed puppet handler on the Bunraku stage. What mattered, I believed, was fidelity to the original. (…) “Gatsby”, however, was a different story.

photo credit: Bradley Wind via photopin cc

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s