Aphrodite

Ich kann die Erotik nicht vom Essen trennen, und ich sehe auch keinen Grund, warum ich es tun sollte, im Gegenteil.

Ich kann die Erotik nicht vom Essen trennen, und ich sehe auch keinen Grund, warum ich es tun sollte, im Gegenteil.

Allein um dieses Buch in der Originalfassung zu lesen, würde es sich schon lohnen, Spanisch zu lernen. „Aphrodite – Eine Feier der Sinne“ von Isabel Allende (und ganz hervorragend ins Deutsche übersetzt von Lieselotte Kolanoske) aus dem Jahre 1997 habe ich bestimmt schon 20 Mal gekauft und … immer wieder an Freundinnen verschenkt! Jetzt  habe ich es mir endlich (und endgültig) selbst zu Weihnachten geschenkt. Es ist perfekt, um an kalten Winterabenden darin zu schmökern.

»Aphrodite« ist ein Zeugnis der reinen Lebensfreude. Im Zeichen der Göttin der Liebe eröffnet uns Isabel Allende eine wahrhafte ›Feier der Sinne‹. Spielerisch, übermütig und keck preist sie Bett- und Tafelfreuden, führt uns ein in die Welt der Genüsse und erzählt von ihren höchstpersönlichen Erfahrungen auf diesem schier unerschöpflichen Gebiet. Der Band versammelt erotische Geschichten aus Orient und Okzident, anregende Bilder, Gedichte und Anekdoten, aber auch poetische Beschreibungen der aphrodisischen Wirkung von Gerüchen und Gewürzen. Dazu eine Fülle erprobter oder auch gewagter Rezepte der großen Köchin Panchita, die nicht zufällig Isabel Allendes leibliche Mutter ist.

Artischockenseufzer!

Natürlich haben es mir auch vor allem die Rezepte angetan, die nicht nur wundervolle Namen haben, sondern ganz wider Erwarten zum Großteil eigentlich gar nicht so schwierig zum Nachkochen sind. Da sind zum Beispiel die “Artischockenseufzer”, das “Huhn Valentino”, der “Odaliskensalat” oder der “Haremstruthahn” und die “Pfirsichwonne”… nur zu gern würde ich wissen, wie die alle in der spanischen Originalfassung heißen!

Aphrodite

photo credit: BrittneyBush via photopin cc

Advertisements

Eine Antwort zu “Aphrodite

  1. Schon die Namen der Gerichte machen ja sehr neugierig! Was mag wohl in einen Odaliskensalat gehören? Und warum nennt man eine Speise Artischockenseufzer, weil man vor Wonne seufzt, wenn man es kostet? Klingt alles sehr interessant : )

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s