Italienisch schimpfen

Italienisch lernen - Der etwas andere ItalienischkursWer seine Italienischkenntnisse kreativ aufpolieren möchte, dem sei dieses Buch ans Herz gelegt – hier lernt man die wundervollsten italienischen Beleidigungen, Flüche und Sauereien. Mit einer großen Portion Spaß – garantiert!

Pflichtlektüre für Auslandsreisen und emotionale Begegnungen mit fremden Kulturen – entschuldigen können Sie sich später immer noch …“

Die einzelnen Sprachblüten sind in verschiedene Situationen aufgeteilt – das ist unglaublich praktisch, denn so hat man zu jeder Gelegenheit das passende italienische Schimpfwort parat – herrlich!

Aber Vorsicht: Dieses Büchlein ist nichts für all jene, die nicht bereits in einem gewissen Maße mit der italienischen Sprache vertraut sind. Man sollte schon wissen, was genau man da von sich gibt, bevor man seine Mitmenschen kreativ beleidigt!

Advertisements

Ohne Worte

Das kann ich euch einfach nicht vorenthalten – Hier die Antwort eines AG, als ich zögerlich (und freundlich) nachzufragen gewagt hatte, ob für Wochenendarbeit und Express-Service ein Aufpreis berechnet werden könnte …

Zitat Anfang

„Ich habe die Zeit nicht, dauernd zu verhandeln.
Wir haben hier 800 Jobs im Monat oder mehr….
Wenn Sie bei uns arbeiten möchte, BITTE Wortpreisdiskussionen vermeiden.
… xxx EURO ist der Preis.
Sie antworten nur JA oder NEIN
Damit ich schneller die Sachen weitervergeben kann.“

Zitat Ende

Ohne Worte …

Erfolgreiches Arbeiten von Zuhause – Überlebenshandbuch für das Heimbüro

Heimbüro - Bequem zu Hause arbeitenBequem und seriös von Zuhause aus Geld verdienen ist möglich, wenn man sein Home-Office im Griff hat. Vor allem Zeiteinteilung und Selbstmanagement spielen bei der Heimarbeit eine wichtige Rolle.

Als freiberufliche Übersetzerin und Texterin ist mir das Glück beschert, in meinen eigenen vier Wänden arbeiten zu dürfen. Viele träumen davon, ganz bequem mit seriöser Heimarbeit ihr Geld zu verdienen: freie Zeiteinteilung, kein tägliches Pendeln zum Arbeitsplatz, keine schlecht gelaunten Kollegen … die Liste der Vorteile von Heimarbeit könnten viele Menschen wohl endlos weiterführen.

Was sich anfangs aber wie der Himmel auf Erden anfühlt, kann ohne ein großes Maß an Disziplin und Selbstmanagement ganz schnell zum Albtraum werden. Deshalb möchte ich allen, die mit dem Gedanken spielen, ihren Lebensunterhalt von Zuhause aus zu verdienen, ein paar hilfreiche Tipps mit auf den Weg geben. Weiterlesen

Ein guter Übersetzer ist …

Übersetzer„Übersetzer/in“ ist keine geschützte Berufsbezeichnung. Das bedeutet, dass praktisch jeder, der eine zweite Sprache mehr oder weniger gut beherrscht, sich auf dem Arbeitsmarkt als Übersetzer anbieten darf. Auf der Suche nach einem guten Übersetzer begegnet man also nicht immer nur professionellen Dienstanbietern, sondern auch unzähligen Möchtegern-Sprachtalenten. Diese sind zwar in den meisten Fällen preislich sehr günstig, oft lässt dafür aber die Qualität ihrer Übersetzungen zu wünschen übrig.  Was macht also einen guten Übersetzer aus? Weiterlesen

Wie lang darf eine Probeübersetzung sein?

Sehr geehrte Frau Hagenz,

vielen Dank für Ihre Bewerbung und Ihr Interesse an einer freien Mitarbeit beim xxx Verlag. Bitte übersetzen Sie den beiliegenden Probetext. (Diese Arbeit kann leider nicht honoriert werden.)

(Anmerkung Übersetzercouch: Der Probetext ist 1800 Wörter lang)

Wir verwenden die neue Rechtschreibung (aktueller Duden, die gelbe Version), bleiben aber bei der alten Zeichensetzung.

Schon jetzt möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die Beurteilung Ihrer Probearbeit etwas Zeit in Anspruch nehmen wird. Rufen Sie bitte nicht in der Redaktion an, wir werden Sie in jedem Fall benachrichtigen. Bitte sehen Sie grundsätzlich von telefonischen An-Nach- und Rückfragen ab. Termin- und Honorarfragen werden wir mit Ihnen besprechen, wenn Ihre Probearbeit positiv beurteilt wurde. Bitte mailen Sie Ihre Übersetzung innerhalb von ca. 2 – 4 Wochen an mich.

Viel Erfolg!

Mit freundlichen Grüßen

XXX

Der Alltag eines freiberuflichen Übersetzers

Viele Übersetzer aÜbersetzerrbeiten zu Hause, was oft zu Missverständnissen führt. Denn der Übersetzerberuf wird von vielen Menschen als Nebentätigkeit empfunden, nicht als richtiger Beruf.

Den Anstoß zu diesem Artikel habe ich einem Eintrag auf meiner Facebook-Seite „Übersetzercouch“ zu verdanken. Dort schrieb neulich eine Kollegin: „Meine Nachbarn halten mich wohl für einen Hartz-IV-Fall. Weil ich arbeite ja nie! Ich bin ja immer daheim!“ Das klingt im ersten Moment nach einem Witz, entspricht aber in den meisten Fällen der Realität. Denn in den Augen vieler Menschen ist nur der arbeitstätig, der morgens pünktlich um 8 Uhr aus dem Haus geht und mindestens 5 Stunden an einem richtigen Arbeitsplatz verbringt. Weiterlesen